Günther Domenig DAS STEINHAUS Werkstätte für Architektur Events & Kultur Lage & Anreise   Events & Führungen   Kontakt  

 

Top Event

SPEKTAKULÄRE ARCHITEKTUR ERLEBEN

 

Das DOMENIG STEINHAUS macht Winterpause.
Das neue Programm wird ab April 2017 online sein.
 
Für Anfragen erreichen Sie uns im Architektur Haus Kärnten 
unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder +43 664 1237564.
 
Wie freuen uns auf Ihren Besuch ab Mai 2017!
 

 

 

Öffnungszeiten:

Am 26.10. ( Nationalfeiertag) ist das Steinhaus geschlossen

Die Führung um 17:00 Uhr findet statt. Bitte um Voranmeldung unter 0664/51 666 73

Steinhaus Herbst

29.10. bis 31.10. Öffnung für alle Interessierten im Rahmen der Veranstaltung 

(Programm und Zeiten siehe unten)

Ab 1.11.2016 ist das Steinhaus geschlossen.

Wir öffnen wieder von MAI bis OKTOBER 2017


Vorschau Document

SAMSTAG - 29.10.2016

15.00 Uhr

Kinderworkshop ( by Raffaela Lackner / Architektur Spiel Raum Kärnten )

17.00 Uhr

Führung mit Anekdoten ( by Georg Wald ehemaliger MA bei G. Domenig, Architektur Haus Kärnten )

zur Eröffnung VIRTUAL MATERIALITY AND STEINHAUS Videorauminstallation

( by Studenten des ./studio3 und dem REX|LAB / exparch.hochbau )

20.00 Uhr

Kurzfilme ( by Architektur Haus Kärnten )

Simulation und Identität / Steinhaus Textile / durch:formen 

Installation  ( by Madame Mohr ZT-GmbH )

THE UNIVERSE PRESENTING MADAME ARCHITECTS

 
SONNTAG, 30.10.16

>10.00 Uhr …………Steinhaus offen

14.00 Uhr 

statements

Objekte und ihre Umgebung ( by Anna Paul )

reports from the other side ( by Florian Fend )

Das Ergebnis, wenn mehrere Dinge aneinander geraten ( by Sophie Grell )

mad and more ( by Quirin Krumbholz )

functional programming ( by Jonathan Lutter )

processing reality ( by Luciano Parodi )

 
19.00 Uhr

Lecture

Günther Domenig - Alpenkönig und Menschenfeind  
 
( by Volker Giencke )
 
MONTAG, 31.10.16 

10.00 Uhr

interdisziplinäre Diskussion / Debatte / Dialog

GRENZEN SPRENGEN - Architekturwerkstatt Steinhaus

Kathrin Ackerl-Konstantin (Durch:formen)

Volker Giencke & ./studio3 (UIBK)

Sophie Grell (die Angewandte)

Florian Fend (TU-Graz)

Quirin Krumbholz(Madame Mohr ZT-GmbH)

Jonathan Lutter (KOHLMAYR LUTTER KNAPP Büro für Systemisches Design)

Luciano Parodi  (Akademie der Bildenden Künste Wien)
 
12.30 Uhr  

Finissage Ausstellung 

       Günther Domenig - ein anderer Blick (by David Schreyer)

at Domenig Steinhaus (Uferweg 31, 9552 Steindorf)

Das Programm im DOMENIG STEINHAUS wird ermöglicht durch das LAND KÄRNTEN

 

ICONIC HOUSES.ORG

Das DOMENIG STEINHAUS wurde 2016 als bisher jüngstes Hausmuseum in die internationale Plattform ICONIC HOUSES aufgenommen.

Im Steinhaus am Ossiachersee erreichte die innovative Kraft in den Projekten des weltweit renommierten Architekten Günther Domenig ihren Höhepunkt. Das Haus ist damit wohl auch das bekannteste Werk der Kärntner Gegenwartsarchitektur. Die Transformation regionaler Landschaftselemente, führte zu einer Architekturskulptur mit spürbarer Raumintensität.

Die inspirierende Dichte des Ortes wird, durch ein vielschichtiges Programm aus Symposien, Workshops und Veranstaltungen genutzt. Gemeinsam mit der Steinhaus Günther Domenig Privatstiftung führt das Architektur Haus Kärnten das Steinhaus in eine lebendige Zukunft.

Besonders die vom Architektur Haus Kärnten angebotenen Führungen durch diese gebaute Architektenbiografie eröffnen einzigartige Einblicke in das Leben und Schaffen von Günther Domenig indem sie im Haus selbst immer neue Perspektiven eröffnen und gleichzeitig spannende (Bau)Geschichten erzählen.

Das Netzwerk ICONICHOUSES umfasst eine erhebliche Sammlung an modernen Architekten-Häusern aus dem 20. Jahrhundert, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. Über eine interaktive Landkarte, als gemeinsame Schnittstelle, sind über 150 internationale Mitglieder auf der Website (iconichouses.org) gelistet und stehen für Interessierte und Architekturreisende mit Informationen zum Haus, dem/der Architekten/in und der Umgebung zur Verfügung.

Neben bekannten Meisterbauten wie dem Fallingwater House von Frank Lloyd Wright, dem Schindler Haus, dem Aalto Haus und der Villa Tugendhat von Mies van der Rohe sind auch verborgene Schätze zu entdecken wie der Wohnsitz von Mar van Schijndel in Utrecht in den Niederlanden und auch andere Häuser von berühmten Architekten. 

IH logo member web

ICONIC HOUSES.ORG

The Domenig Steinhaus house, designed Günther Domenig (1934-2012), has been admitted to the prestigious Iconic Houses Network of architects’ houses that includes residences that have a significant meaning in modern architecture and are open to the public. This unique resource for travellers and lovers of 20th century houses, is online at www.iconichouses.org. The website lists around 150 landmark houses from the 20th century by location, together with background information on their creators and related news stories. Being part of the network means an important recognition and an important step in the international dissemination of this work by Günther Domenig. 

 In the Steinhaus the innovative force in the projects of architect Günther Domenig reached its peak. His house is now probably the most famous work of the Carinthian contemporary architecture and it is a built architecture biography. The transformation of regional landscape elements, led to architecture sculpture with noticeable intensity space. It took Domenig about 30 years to built it. Domenig had the idea of a research-workshop for architecture and the connection with other disciplines such as art, culture, music and literature The inspiring density of the space hosts a varied program of guided tours, symposia, workshops and cultural events. Especially the guided tours in the Steinhaus, offered by the Architektur Haus Kärnten, open up unique insights into the life and work of Günther Domenig and new perspectives of the house and tell at the same time exciting stories about its construction.

Life has become easier for fans of 20th century residential architecture with the Iconic Houses website. With its handy map interface it identifies dozens of iconic modern houses around the world – all of them open to visitors and some even accommodating overnight guests. A high number of new submissions is expected, and to deal with these the network has developed stringent selection criteria. 'We only want to list the best of the bunch,' Drabbe says. The best include the unmissable big names like Fallingwater by Frank Lloyd Wright, the Schindler House, the Alvar Aalto House and Unesco-listed Villa Tugendhat by Mies van der Rohe, but visitors to www.iconichouses.org can also discover hidden gems, such Mart van Schijndel’s residence in Utrecht Netherlands, or other homes by famous architects where travellers can also stay overnight.

The website is the initiative of Natascha Drabbe, architectural historian and owner and curator of the Van Schijndel House, the youngest monument in the Netherlands. Finding herself in charge of an iconic home, she set out to find out about others. Her research led to the formation of the Iconic Houses Network, a group of modern house museum curators dedicated to preserving significant houses and sharing knowledge and expertise, and to the launch of the site. The Advisory Board of the network consists of Iveta Cerna, director of Villa Tugendhat, Lynda Waggoner, director of Fallingwater and Susanna Pettersson, former director of the Alvar Aalto Foundation. 'No resource existed before to help people locate and visit these unique houses,' says Drabbe. 'Now, if you’re visiting Paris, for example, our site allows you to see that you’re close to the only house Alvar Aalto built outside Finland. This information wasn’t so easy to come by before.'
  By linking travel and 20th century houses, the Iconic Houses Network hopes that the new site will increase not only visitor numbers, but also the awareness of the difficulty of what Natascha Drabbe calls, ‘keeping these houses alive’ in times of scarce funding, understaffing and even, sometimes, the threat of demolition. 'Experiencing the houses is the most important thing,' she says. 'The Iconic Houses network wants to ensure that people can continue to do that.'



 


AHK 090915 129 Helga Rader 

DAS STEINHAUS - SPEKTAKULÄRE ARCHITEKTUR ERLEBEN

Im Steinhaus am Ossiachersee erreichte die innovative Kraft in den Projekten des weltweit renommierten Architekten Günther Domenig ihren Höhepunkt. Das Haus ist damit wohl auch das bekannteste Werk der Kärntner Gegenwartsarchitektur. Die Transformation regionaler Landschaftselemente, führte zu einer Architekturskulptur mit spürbarer Raumintensität. Die inspirierende Dichte des Ortes wird, durch ein vielschichtiges Programm aus Symposien, Workshops und Veranstaltungen genutzt. Gemeinsam mit der Steinhaus Günther Domenig Privatstiftung führt das Architektur Haus Kärnten das Steinhaus in eine lebendige Zukunft.

Tipp: Besonders die vom Architektur Haus Kärnten angebotenen Führungen durch diese gebaute Architektenbiografie eröffnen einzigartige Einblicke in das Leben und Schaffen von Günther Domenig indem sie im Haus selbst immer neue Perspektiven eröffnen und gleichzeitig spannende (Bau)Geschichten erzählen.


Wo ist das Steinhaus? Events & Location

Standort Detail

1

SteinhausDomenig

Uferweg 31

A-9552 Steindorf am Ossiacher See


News / Review

STEINHAUS GEÖFFNET!

 

Öffnungszeiten Mai - Oktober:

Mittwoch von 10:00 - 19:00 Uhr,

Führung um 17:00 Uhr (VORANMELDUNG erforderlich bis Mittwoch 12.00 Uhr, mind. 5 Personen)

 

EINTRITT BESICHTIGUNG/FÜHRUNG (innerhalb der Öffnungszeiten)

Besichtigung

Dauer: unbegrenzt, Kosten: 5,00 EURO/ Kind 3,00 EURO (inkl. USt)

Führung

Dauer: ca. 45 min, Kosten: € 8,00/ Kind € 3,00 (inkl. USt)

(VORANMELDUNG erforderlich bis Mittwoch 12.00 Uhr, mind. 5 Personen)

FÜHRUNGSKONDITIONEN (außerhalb der Öffnungszeiten)

normale Führung/ Führung in Englisch/ Kinderführung:

Architekten und Architekturbegeisterte führen Sie durch das Steinhaus am Ossiacher See.

Dauer: ca. 45 min, Kosten: 120,00 EURO (inkl. USt)

(VORANMELDUNG erforderlich)

Expertenführung:

Ehemalige Studenten, Mitarbeiter und Freunde von Günther Domenig führen Sie durch das Steinhaus. Bei dieser Führungskategorie, werden Ihnen Detailfragen beantwortet und Sie bekommen einen Einblick in persönliche Erinnerungen an den großen Architekten.

Dauer: min. 1 h, Kosten:  300,00 EURO (inkl. Ust)

 (VORANMELDUNG erforderlich)

 

 

KOMMENDE Termine 

 

 BILD

 

 

ARCHITEKTURTAGE 201

Am 3. und 4. Juni 2016 finden in ganz Österreich bereits zum achten Mal die Architekturtage statt. Unter dem Generalthema wert/haltung laden sie dazu ein, Architektur zu entdecken, ihren Wert zu erkennen und die eigenen Ansprüche an die gestaltete Umwelt zu schärfen.

bau kultur (er)leben.

Die Architekturtage 2016 in Kärnten machen Architektur und Baukultur zum Erlebnis zwischen den Generationen und den benachbarten Regionen. Bei Touren mit Bussen, Schiffen, auf dem Rad und zu Fuß werden unterschiedliche Aspekte unseres Umraumes erfahr und erlebbar gemacht. ArchitektInnen öffnen ihre Ateliers und Baustellen und laden zu Gesprächen, Festen oder Vorträgen ein. Welchen Wert der öffentliche Raum hat, wird beim 6. Österreichischen Baukulturverantwortlichentreffen in Velden nachgegangen.

Schüler-und Schülerinnen, Interessierte und Studierende werden zu Workshops in ganz Kärnten eingeladen. Die Fachhochschule Kärnten in Spittal an der Drau öffnet ihre Türen und bietet eine offene Lehrveranstaltung an. Bei einem internationalen Tragwerkslehreworkshop kann man den Studierenden über die Schulter schauen und das DOMENIG STEINHAUS wird mit einer Videoinstallation zur Szenerie von experimenteller Architektur.

Ein Architektur-Bus zieht seine Runden im Stadtgebiet von Klagenfurt zu speziellen Bauten. Während der Fahrt werden ArchitektInnen zum Thema WERT/HALTUNG interviewt. Im Volkskino wird an mehreren Tagen zu Architekturfilmen geladen. Mit vielschichtigen Ausstellungen im Außen- und Innenbereich beim Architektur Haus Kärnten werden Themen aufgegriffen und vermittelt. Der Bogen spannt sich vom Holzbau im Alpen-Adria-Raum über die Belebung von Stadtvierteln bis hin zur Architektur in Kärnten. Eine raumgreifende Installation vor dem Napoleonstadel thematisiert Material, Nachhaltigkeit und wird mit einem bunten Programm bis in den Sommer zum kreativen Treffpunkt.

Nähere Informationen zu allen Programmpunkten in Kärnten

http://www.architekturtage.at/2016/event.php?id=38

 

 

ARCHITEKTURTAGE 2016 im Steinhaus

Programm

 

STEINHAUS - Führung und Anekdoten
Freitag 03. und Samstag 04. Juni um 15:00 Uhr

Eintritt FREI!

DOMENIG STEINHAUS
Uferweg 31, 9552 Steindorf am Ossiachersee

 

ARCHITEKTUR AM OSSIACHERSEE – Geführte Radtour mit Schifffahrt

Samstag, 4.Juni 2016 um 09.15 Uhr

Treffpunkt: Hauptbahnhof Klagenfurt 


http://www.architekturtage.at/2016/event.php?item=9653 

Architektur am Ossiachersee full

Architektur am Ossiachersee © Helga Rader

Das Bauen am See ist ein sensibles Spiel mit Natur und Landschaft. Dabei geht es unweigerlich um eine angemessene Architektur und den Maßstab in Verbindung mit der Umgebung. Moderne Interpretationen von zeitgemäßen Bauten lassen auf neue Impulse für Seen und Berge auch in Kärnten hoffen. Eine Radtour, in Kooperation mit dem Architektur Haus Kärnten, führt uns zu architektonisch hochwertigen Projekten am Ossiacher See. Vor Ort geben ArchitektInnen und BauherrInnen Einblicke zu Entstehungsprozess und

Zusammenarbeit.

ROUTE: Die Tour beginnt in STEINDORF im Seehotel Hoffmann. Architekt Gerfried Ogrisempfängt uns bei der Seesauna am Wasser. Der zweite Tourpunkt ist das Privathaus »HausC« in St. Urban. Der zeitgemäße Zubau erhielt 1999 den Kärntner Holzbaupreis. Weiter geht’snach ANNENHEIM, wo uns die Zeltkonstruktion im Seepark von spado Architekten erläutertwird. Mit dem Schiff queren wir den See und werden beim STIFT OSSIACH wieder in Empfanggenommen. Der Alban Berg Konzertsaal (Architektur: Markus Fiegl) präsentiert sich als neuesElement im historischen Ensemble und besticht vor allem durch seine textile Fassade. Ausklangder Radtour findet im DOMENIG STEINHAUS statt. Nach einer Führung durch das besondereHaus gibt es die Möglichkeit, bei einem gemeinsamen Snack den Tag Revue passieren zu lassen.(Ende der Tour ca. 16.30 Uhr) 

UNKOSTENBEITRAG: 20 Euro (Kinder: 10 Euro) inklusive 1 Essen + GetränkINFO + Anmeldung: T 0676/845870110

 

 

 

Virtual Materiality and Steinhaus

Samstag, 04.06.2016 um 15.00 Uhr Workshop und Videorauminstallation im DOMENIG STEINHAUS

http://www.architekturtage.at/2016/event.php?item=9664 

Workshop und Videorauminstallation im DOMENIG STEINHAUS

Im Steinhaus am Ossiachersee erreichte die innovative Kraft in den Projekten des weltweit renommierten Architekten Günther Domenig ihren Höhepunkt. Die Transformation regionaler Landschaftselemente, führte zu einer Architekturskulptur mit spürbarer Raumintensität. Die inspirierende Dichte des Ortes wird seit Jahren auch für experimentelle Workshops genutzt. 
Zu den Architekturtagen arbeitet das Architektur- und Künstlerkollektiv SeMF gemeinsam mit Studenten der Universität Innsbruck (Institut für experimentelle Architektur) im DOMENIG STEINHAUS. Das Steinhaus wird unter dem Titel „Virtual Materiality“ zur Szene(rie), die Roboter sind Schauspieler und der Raum schreibt das Drehbuch.

um 15.00 Uhr: Vernissage

 

Virtual Reality Steinhaus c SEMF 1 full

 Virtual Reality Steinhaus © SEMF

 

 

STATTGEFUNDENE Termine 2015

 

 

Textil Design Steinhaus © Stephanie Klaura  fabricfabrik
 
 
Artist in Residence 2015 im DOMENIG STEINHAUS

Erstmals wird das DOMENIG STEINHAUS zur offenen Werkstätte und Ort für eine „artist in residence“. 

Die Kärntner Künstlerin Stephanie Klaura (fabricfabrik.at) entwickelte vor Ort im intensiven Arbeiten ein 

eigenes "Steinhaus-Textil", das durch klassische Druckgrafik, dem manuellen Siebdruck, von 

ihr produziert und im Steinhaus präsentiert wird! 

In ihren Arbeiten thematisiert Klaura ein Formenspiel verschiedener Ordnungssysteme, schematischer 

Strukturen, Raster, Repetitionen sowie das Zitieren der formalen Sprache der fraktalen Welt. 

Ausgangspunkt dafür ist die Zeichnung.

Die „Steinhaus-Textile“ verwandeln den Innenraum in eine begeh- und erfahrbare Installation. 

Das Textil als sanfter, organischer Gegenpol zur harten, strengen und klaren Formensprache 

des Steinhauses wird dabei zum verbindenden Element von Kunst, Architektur und Raum. 

VISUALS und MUSIK

Der Visual Artist Ferdinand Glück und DJ Yannik Kurzweil bespielen das Steinhaus im

Anschluss an die Vernissage zum ersten STEINHAUS FEST. Die beiden Wiener 

Medienkünstler verbinden in ihren Projekten musikalische sowie interaktive und 

visuelle Medienkunst. Mit großflächige Mappings werden Bauteile und Flächen vom Steinhaus

mit dem Textildesign von Stephanie Klaura in den Fokus gestellt. 

 

STEINHAUS FEST

Wir wollen gemeinsam feiern und laden zur Rückschau auf das Jahr 2015 im Steinhaus und 

zeigen die vielfältigen Arbeiten und Projekte, die im Steinhaus entstanden sind und 

produziert wurden. 

 

Das ParkHaus sorgt für kulinarische Besonderheiten. 

 

Vernissage und STEINHAUS FEST

Mittwoch, 30. September 2015 

18.00 Uhr       Führung durch das Steinhaus

                       EINTRITT FREI!

19.00 Uhr        Vernissage und Gespräch mit der Künstlerin Stephanie Klaura

20.00 Uhr        STEINHAUS FEST mit

Visuals von Ferdinand Glück und

Musik von DJ Yannik Kurzweil

 
Informationen zur Installation:
Installation von       30.09.-30.10.2015 im DOMENIG STEINHAUS, Uferweg 31, 9552 Steindorf
Öffnungszeiten:      Mi 10.00-19.00 Uhr 
Führungen:             Mi um 17.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung
                               Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0664 516 66 73
Wir würden uns freuen, Sie bei dieser Veranstaltung zu begrüßen!
Das Team vom Architektur Haus Kärnten mit der Günther Domenig Steinhaus Privatstiftung
 

 

Outstanding Artist Award

 
 
                                                                                                                                                                        
Eine Ausstellung des Bundeskanzleramt Österreich Kunst

Der wichtigste Förderpreis für innovative Architektur in Österreich wird seit 1988 alle zwei Jahre vom Bundeskanzleramt Österreich ausgeschrieben und 2014 erstmals vom Architekturzentrum Wien durchgeführt. Der Preis sucht nach architektonisch anspruchsvollen, inhaltlich fundierten und disziplinär vorrausschauenden Positionen, die durch die Ausstellung einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden.

Im Rahmen der Preisverleihung am 15.10.2014 wurden das Siegerprojekt und drei Anerkennungspreise ausgezeichnet und gemeinsam mit zehn weiteren bemerkenswerten Nominierungen in einer Ausstellung im AZW präsentiert. Die Projekttafeln mit Fotos, Zeichnungen und Kommentaren und Modelle zeigen bemerkenswerten Ideenreichtum, Experimentierfreude sowie neue Denk- und Konstruktionsansätze.

„Uns war eine aktive Auseinandersetzung mit den Rahmenbedingungen, unter denen Architektur entsteht, und der Wirkung, die durch sie erzielt werden kann, ein Anliegen. Daher lag unser Fokus auf Projekten, die sich der Prozessdualität, der Kommunikation und der Reflexion auf das eigene Handeln als Architekturschaffende/r verschrieben haben und als Ganzes stimmig sind, statt auf rein formal- ästhetischen Entwürfen. Jedes architektonische Experiment braucht eine Vision – eine soziale, politische, technologische, ökologische und/oder ökonomische. Die vier ausgewählten Projekte haben unter den Einreichungen sowohl von ihrem Ansatz als auch ihrem Ergebnis die Jury überzeugt.“ 
(Statement der Jury)

Die Jury hat aus den 45 eingereichten Projekten einen Preisträger, drei Anerkennungen und zehn für die Ausstellung nominierte Projekte ausgewählt, die im DOMENIG STEINHAUS zu sehen sind. 

Die Projekte weisen eine enorme Vielfalt auf – vom technischen Experiment über räumliche und nutzerbezogene Versuche, vom rein theoretischen Ansatz bis zum konkret realisierten Projekt, vom formal-ästhetischen Experiment bis zum funktionalistischen Minimalismus.
 
 
 
     Mi, 09.09.2015 Gesprächsrunde und Ausstellungseröffnung um 19.00 Uhr
     Führung durch das Steinhaus um 17.00 Uhr
     Eintritt FREI!
  
 
     Bei der Ausstellungseröffnung wird die inspirierende Dichte des Steinhauses zum Rahmen für eine offene Gesprächsrunde    
     über das Experiment in der Architektur.
 
 
Ausstellung von 10.09 – 30.10.2015 im 
DOMENIG STEINHAUS
Uferweg 31, 9552 Steindorf
 
                                                                                                                                                          elasticlivinggschnabel

 

 

 

 

Biographien

Elisabeth Sykora
Sopran
wurde in Tulln geboren. Sie studierte Sologesang bei Prof. Franz Lukasovsky, Lied und Oratorium bei Walter Berry und Robert Holl sowie Oper bei Bülter Marell und Michael Temme an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. 1999 schloss sie ihre Studien mit Diplom für Oper sowie Lied und Oratorium ab. Es folgten Meisterkurse bei Hanno Blaschke / München, Sonja Turcchetta / Mailand, Vera Rosza / London, Sena Jurinac / Wien, Helena Lazarska / Santiago de Compostella und Hilde Zadek in Wien. Ihr Repertoire reicht von Kirchenmusik über Mozart-Opern zur Ur- und Erstaufführung zeitgenössischer Kompositionen. 2013 inszenierte sie mit ihren Gesangsschülerinnen das Musical „Mama mia“

 

Vokalensemble

Hannah Radl und Anian Rödel besuchen das Gymnasium der Wiener Sängerknaben, Laura Polaschek ist Mitglied der „Gumpoldskirchner Spatzen“, Simone Weiss steht am Anfang ihrer Gesangsausbildung.

Sabine Hasicka

arbeitet an der Schnittstelle zwischen Komposition und Improvisation, Klassik und Jazz. Sie war Stepplehrling und später Ensemblemitglied von Manhattan Tap unter der Leitung von Heather Cornell, sowie Schülerin von Tapmaster Dr. Buster Brown. Tourneen und Konzerte weltweit mit Künstlern der internationalen Tanz- und Musikszene. In langjähriger Kollaboration mit dem Bassisten und Komponisten Alexander Lackner erforschte Sabine Hasicka neue kompositorische Herangehensweisen an Stepptanz.

Igor Gross
1985 als Sohn des Komponisten Wolfgang Liebhart in Klagenfurt geboren. Schlagwerkstudium in Wien. Rege Konzerttätigkeit im Bereich der Neuen Musik, unter anderem mit dem Klangforum Wien, PHACE Contemporary Music, Ensemble 20. Jahrhundert, Ensemble Phidias, Ensemble Platypus. Solokonzerte und Beschäftigung mit frei improvisierter Musik. Regelmäßig Projekte bei österreichischen Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, RSO Wien, Staatsoper Wien.

Alfred Melichar
absolvierte seine Studien in Wien und Warschau, unter anderem an der Fryderyk-Chopin-Musikakademie bei Professor Lech Puchnowski, wo er das Konzertfachdiplom erwarb. Seit 1980 ist Melichar Lehrer für Akkordeon an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, 1989 folgte die Ernennung zum Professor. Als Dozent ist er bei nationalen und internationalen Kursen und Seminaren, zum Beispiel beim Amsterdam New Music Seminar und als Juror bei Akkordeonwettbewerben tätig. Als Solist wirkt er mit verschiedenen Orchestern, wie dem Niederländischen Radio-Symphonieorchester, dem Bruckner Orchester Linz sowie im Ensemble "Wiener Collage".

Gunda König
Drei Jahre Lehrtätigkeit am Lycée français in Wien, gleichzeitig Schauspielausbildung. Engagements am Stadttheater Klagenfurt, den Komödienspielen Porcia, am Theater der Jugend, Theater an der Wien, Volkstheater etc.; Rundfunk (internationaler Hörspielpreis "Prix futura") und Fernsehen. 1975 Gründung des "K&K Experimentalstudios" Mitwirkung als Schauspielerin in mehreren Opern-Uraufführungen. Gunda König interpretiert zeitgenössische Lyrik und erarbeitet eigene Soloprogramme, oftmals gemischt mit Chansons und zeitgenössischer Musik.


Dieter Kaufmann
geb. in Wien, in Kärnten aufgewachsen, Studien in Wien und Paris, Univ.Prof. i.R, Komponist von elektroakustischen, vokalen und instrumen-talen Werken, von Musiktheater und Multimedia-Produktionen, die er zusammen mit seiner Frau Gunda König seit 1970 international aufführt.

Elfriede Jelinek
österreichischeSchriftstellerin, die in Wien und München lebt. Im Jahr 2004 erhielt sie den Literaturnobelpreis für „den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen, die mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees enthüllen“. Elfriede Jelinek schreibt gegen Missstände im öffentlichen, politischen, aber auch im privaten Leben der österreichischen Gesellschaft.